» Aktuelle Informationen

Weltoffen und tolerant: Die Liberalen zu Fragen der Asylpolitik

Auf Anfrage des Bündnis Buntes Radebeul e.V. beantworteten die Radebeuler Liberalen Fragen rund um Asylpolitik und Zivilcourage:

Buntes Sachsen
Setzen Sie sich dafür ein, dass Asylsuchende gleich nach ihrer Ankunft im Kreis Meißen an Deutschkursen teilnehmen können?

Sprachkenntnisse sind die Grundvoraussetzung für Integration. Unzureichende Deutschkenntnisse sind häufig Ursache für Ausgrenzung. Die FDP unterstützt alle Initiativen, die zum Erlernen der deutschen Sprache zur Verfügung stehen.

Wie stehen Sie zur dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden?

Unser Ortsverband unterstützt eine differenzierte Unterbringung, sowohl in dezentralen Unterkünften als auch in Gemeinschaftsunterkünften. Dies kann sich nur positiv auf den sozialen Frieden auswirken.

Wie stehen Sie zu einer Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte im Landkreis Meißen?

Wir unterstützen alle Initiativen, die den Asylsuchenden schnellen und unkomplizierten Zugang zu medizinischer Hilfe ermöglichen.

Setzen Sie sich für eine nicht stichtagsgebundene Bleiberechtsregelung ein, bei der Erwachsene nach 5 Jahren, Familien nach 3 Jahren, unbegleitete Minderjährige nach 2 Jahren und für hier geborene Kinder nach einem 1/2 Jahr ein Bleiberecht erhalten?

Wir bekennen uns zur Verpflichtung, Asylsuchenden und Flüchtlingen zu helfen, die in ihren Heimatländern verfolgt und unterdrückt werden. Das bezieht sich auch auf die raschere Bearbeitung von Anträgen und damit auf eine mögliche Eingliederung in das Arbeitsleben.

Wie unterstützen und fördern Sie im Kreis Meißen zivilgesellschaftliche Initiativen, welche sich gegen Rassismus einsetzten?

Bereits am 2. November 2012 gehörte die FDP-Fraktion zu den couragierten Bürgern, die an der Mahnwache in Radebeul-Naundorf teilnahm. Es war uns ein Bedürfnis, die Tour der NPD zu stoppen und ein Zeichen zu setzen.

Damals wie heute stellen wir uns klar gegen extreme politische Ansichten und menschenverachtende Ideologien. Wir wollen ein weltoffenes und tolerantes Sachsen, das allen Bürgern aus anderen Kulturen einen Platz bietet, die sich zu unserer Verfassung und Rechtsordnung bekennen.

Universelle Menschenrechte und unsere demokratische Rechtsordnung gelten für alle in Sachsen lebenden Bürger – gleich welcher Herkunft und welchen Glaubens.

22.05.2014