» Aktuelle Informationen

Großes Interesse an Sanierungsgebiet West

Radebeuler im Dialog Gespannt verfolgten am Donnerstagabend über 30 Radebeulerinnen und Radebeuler anlässlich unserer Veranstaltung zum Sanierungsgebiet Radebeul-West die Ausführungen von Oberbürgermeister Bert Wendsche und des Vorsitzenden des Gutachterausschusses für Bodenwertsermittlungen Harry Böhnisch.

Nach einer kurzen Einführung unseres Fraktionsvorsitzenden Frank Sparbert und einer Begrüßung durch unseren Dialog-Moderator Dr. Lars Eger skizzierte Wendsche zunächst die Geschichte der Sanierungsgebiete in Radebeul von der Neugestaltung Altkötzschenbrodas seit den 90er Jahren bis zum Sanierungsgebiet Radebeul-Ost seit 2002. Danach wandte er sich den speziellen Herausforderungen des Sanierungsgebiets West zu, das bislang noch auf der Suche nach einer "inhaltlichen Vision" sei, so Wendsche. Der von CDU und FDP angestoßene Sanierungsbeirat aus betroffenen Anwohnern, Grundstückseigentümern und Gewerbetreibenden sei eine gute Möglichkeit, um vor Ort Vorschläge zu sammeln und daraus langfristig Ideen weiterzuentwickeln.

Radebeuler im Dialog

Als Aufhänger für ein inhaltliches Bindeglied für das Gebiet um die Bahnhofstraße kämen laut Wendsche z.B. die örtlichen Schulen, das Bahnhofsgebäude und die alte Post in Frage. Der bislang überzeugendste Vorschlag ist für Wensche die Ansiedlung der Kreismusikschule in der alten Post, die zwischen Straßenbahn, S-Bahn und Meißner Straße ideal erreichbar wäre. Wichtig sei es, die Zentrumsfunktion des Gebiets und seine Ausstrahlung in die benachbarten Stadtteile anzunehmen und das Gebiet bürgernah zu beleben, wobei auch neue Lösungen für die aktuell eher suboptimale Verkehrs- und Kreuzungssituation gefunden werden müssten.

Im Anschluss an den Impulsvortrag des Oberbürgermeisters präsentierte Harry Böhnisch die Arbeit des Gutachterausschusses, wobei er sich insbesondere den Bodenwertssteigerungen bei Sanierungsgebieten und den hierbei eingesetzten Ermittlungsverfahren widmete. Der Abend endete mit Bürgerfragen, bei denen die am Ende des Sanierungszeitraums fälligen Ausgleichsbeträge und geeignete Methoden der Bürgerbeteiligung am Entwicklungsprozess im Mittelpunkt standen.

5.09.2015